Für unsere Jugendausbildung ist das A und O die praktischen Übungen, auch wenn sie teilweise etwas unrealistisch ausarten. So wie vergangenen Freitag:

Um unsere Stufe 3 mal so richtig zu fordern, haben sich die beiden Gruppenleiter ein ganz besonderes Fallbeispiel ausgedacht. Es handelte sich dabei um eine fiktive Party in einer Dorfdisko mit einem bereits etwas älteren DJ, der während seiner Einlage plötzlich einen Herzinfarkt bekam und verstarb. Die Bedienung der Disko wollte ihm zur Hilfe eilen und verstauchte sich dabei, in den viel zu hohen Schuhen, ein Bein. Währenddessen kam es auf Grund des unterschiedlichen Musikgeschmackes zweier Dorfbewohner zu einer Schlägerei auf der Tanzfläche, dabei wurde ein Beteiligter mit einer Bierflasche K.O geschlagen, der andere verletzte sich an einer Scherbe schwer. Doch dies war noch nicht genug: zusätzlich hatte sich ein Gast mit Drogen und Alkohol vergiftet und eine leicht unterkühlte Dame, die sich beim Notausgang ausgesperrt hatte, musste versorgt werden. Insgesamt war also die Jugendgruppe mit 6 verletzten Personen gut gefordert.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.